Lesefreude in der Whiskyerlebniswelt
Reisen und Ausflüge

Österreichs erste Whiskydestillerie

Der Anbau von Roggen hat in Roggenreith, wie der Name schon sagt, eine lange Tradition. Im Laufe der Jahre wurde es für die landwirtschaftlichen Betriebe allerdings immer schwieriger mit dem Roggen gewinnbringend zu wirtschaften.

Lesefreude in der Whiskyerlebniswelt

Josef Haider hatte eine Vision. Auch wenn ihn viele anfänglich belächelt haben oder gar für verrückt erklärt haben, erfüllt er sich 1995 den Traum von der eigenen Whiskydestillerie. Neben den üppigen Roggenfeldern, gibt es in Roggenreith ausgezeichnetes Wasser und so stand der Whiskeyproduktion nichts mehr im Weg.

Whiskydestillerie J. Haider

Das Geschäft floriert und so wurde rund um die Faszination des Whiskys eine Erlebniswelt gebaut. Zu Beginn der Führung wird ein etwas langatmiger Film präsentiert. Danach kann man unterschiedliche Malzröstungen riechen und fühlen. Hier wurde allerdings sehr gedrängt und die Zeit war knapp. Erklärungen wurde schnell hingeworfen und wahren wenig informativ.

Roggenreith Whiskyfässer

Anschließend gibt es eine Verkostung und es kann ein Blick in die Produktionsräume geworfen werden. Auch bei der Verkostung hätte ich mir etwas mehr Erklärungen und Tipps und Tricks wie man Whisky richtig trinkt gewünscht.

Feuer-Wasser-Arena in Roggenreith

Die Whiskyherstellung findet im Einklang mit der Natur statt. Die Feuer-Wasser-Arena und der keltische Lebens- und Jahresbaumkreis im Garten symbolisieren die vier Grundelemente des Whiskys (Feuer, Erde, Wasser, Luft). Auf dem Druiden-Spielplatz haben selbst größere „Kinder“ ihren Spaß. Eine Luftseilbahn bzw. Flying Fox ist immer eine willkommen Ablenkung. Für die extravagante Anreise steht ein eigener Helikopterlandeplatz zur Verfügung.

Ausflugsziele im Waldviertel:

6 Kommentare

  1. Wozu fliege ich dann immer nach Schottland und Irland, um gepflegt einen Whiskey zu trinken? Ich bin aus Niederösterreich und wusste gar nicht, dass wir eine Whiskeybrennerei haben…tztz. Wieder was dazugelernt.
    Vielen Dank für diesen tollen Artikel, aber wenn die alles so husch-wusch erklären, fliege ich wohl doch weiterhin nach Schottland und Irland, denn dort nehmen sie sich Zeit und man sitzt dann schon mal mit dem Hersteller bei einem Glas Whiskey und raucht Zigarre *g*.
    Liebe Grüße aus Wien

    1. Ich persönlich mag Whiskey ehrlich gesagt ganz und gar nicht. Schon den Geruch finde ich schrecklich. Die Kostprobe fand aber sogar ich genießbar 😀 und die Whiskey-Kenner der Gruppe waren vom Geschmack begeistert. Insofern lohnt sich ein Besuch für Whiskeyliebhaber aufgrund des Geschmackserlebnis allemal.
      Liebe Grüße
      Sabrina

      1. Ich bin gerade am überlegen. Hat der nicht vor paar Jahren den ersten Preis für den Weltbesten Whiskey bekommen oder verwechsle ich das jetzt mit einem niederösterreichen Wodka-Hersteller? Jessas, das klingt so als wäre ich der volle Bsuff, derweilen vertrage ich so gar nix *g*

        1. Wie heißt es schön? Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren

          Sie haben mittlerweile unzählige Preise gewonnen ob der weltbeste Whisky darunter ist kann ich nicht sagen.

          Ob wir Österreicher auch guten Wodka machen können, weiß ich nicht. Das ganze harte Zeug ist nicht so meins. Als Niederösterreicherin halte ich mich da eher an die Erzeugnisse der Wachau und das Hopfen-Malz-Wasser-Gebräu
          Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.