Zeitungssterben - Markus R. Leitgeb
2 Sterne Thriller & Krimi

Zeitungssterben – Markus R. Leitgeb
★★☆☆☆

Die Handlung:

Bei einem verheerenden Feuer in der Wiener U-Bahn kommen mehrere Menschen ums Leben. Darunter der Altjournalist Hubert Brandl. Sein junger Kollege Martin Leček beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Zu vieles deuten für ihn auf ein Verbrechen hin. Neben dieser Recherche arbeite Leček gerade an einer Reportage, um die schmierigen Machenschaften seines Boulevardarbeitgebers aufzudecken und an eine Qualitätszeitung zu verkaufen.

Die Charaktere:

In seinem Debütroman schafft Markus R. Leitgeb einen unsympathischen Journalisten, der von seinen edlen Motiven überzeugt ist, aber doch zu schnell wankelmütig kleinsten Erpressungsversuchen nachgibt. Leček agiert teils unbeholfen und riskiert bei der egoistischen Verfolgung seiner eigenen Ziele ohne mit der Wimper zu zucken langjährige Freundschaften. Obwohl Leček ein gebürtiger Kärntner ist, haben ihn die langen Jahren zu einem klischeehaften Grantler gemacht. So weiß er beispielsweis im Vorhinein, dass das Gulasch geschmacksneutral sein wird, bevor er noch das Lokal ausgewählt hat.

Die Spannung:

In den viele lose Fäden, die zu einer großen Story zusammengeknüpft werden müssen, verheddert sich Markus R. Leitgeb manches Mal. Sei es das zweimalig Duschen (vor und nach dem Frühstück) oder die Verfolgungsjagd mit der ein oder anderen unklaren bzw. unrealistischen Szene. Da ich prinzipiell kein Fan von großen Verfolgungsjagden bin, war mir diese auch deutlich zu lang und ausführlich geschildert.

Neben den aktuellen Geschehnissen, gibt es immer wieder Rückblenden zu Hubert Brandl. Dabei beginnen diese Rückblenden mit Brandls Tod und gehen immer weiter in die Vergangenheit zurück. Vermutlich sollen diese Rückblenden als Auflockerung fungieren. Allerdings beinhalten sie selten relevant Informationen und sind somit schlicht langweilig.

Das Spagettimonster:

Bei der ersten Erwähnung des Spagettimonsters stutze ich noch irritiert. Als diese Ausdrucksweise beispielhaft im Sinne von „Beim fliegenden Spagettimonster! Das kann nicht sein!“ mehrfach vorkamen, nervte sie mich jedoch rasch. Es hat mich ja wirklich gewundert, dass das Spagettimonster keine Erwähnung in der Danksagung findet (Ja, ich lese die Danksagungen wirklich 😀 )

Zeitungssterben - Markus R. Leitgeb

Fazit:

Während die Positionierung des Romans im Zeitungsmilieu spannend ist und einige Dinge aufdeckt werden, die vermutlich vielen Menschen nicht bewusst sind, hapert es an den Charakteren und an der Spannung beim Verknüpfung der vielen losen Fäden. Ich hätte mir einen weniger wankelmütigeren und somit glaubhafteren Hauptcharakter gewünscht.

 

Das Buch wurde mir vom Gmeiner Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Die Rezension wurde davon natürlich nicht beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.