Theater: Lichter der Vorstadt

Categories Querbeet, Theater & LesungenPosted on
Lichter der Vorstadt

Gestern war es wieder soweit und ich verbrachte einen sehr gelungen Abend im Landestheater Niederösterreich. In vier Geschichten erzählt Aki Kaurismäki über das Leben und die Herausforderungen der Arbeiterklasse und gesellschaftlichen Außenseiter im Finnland der 70iger-Jahre. Angst um den Job, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Hoffnungslosigkeit, Todessehnsüchte und vieles mehr werden thematisiert.

Im ersten Teil der Inszenierung von Alexander Charim bekommen die Zuseher abwechselnd „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“, „I Hired A Contract Killer“ und „Wolken ziehen vorüber“ zu sehen. Die auffallend vielfältige Bühne, die innerhalb von Sekunde umgebaut oder einfach auf eine andere Seite gedreht wird, ist ein Highlight für sich. Die spannenden berührenden Geschichten mit großartigen schauspielerischen Leistungen sind einen Theaterbesuch auf alle Fälle wert. Dementsprechend groß war der Applaus zur Pause.

Lichter der Vorstadt
Copyrigth Alexi Pelekanos

In der zweiten Hälfte bekommen die Besucher mit „Der Mann ohne Vergangenheit“ eine etwas andere Inszenierung zu sehen. Begonnen wird mit einer eindrucksvollen, ergreifenden Interpretation des Liedes „Ein bisschen Frieden“. Voller Wut und Verzweiflung sorgt das Theaterensemble für eine angespannte furchteinflößende Stimmung. Doch dann bin ich ratlos zurückgeblieben. Zu groß der Stilbruch der beiden Theaterhälften. Stark verwirrt von dem Hauptcharakter der ständig von anderen Darstellern gespielt wird. Der zurückhaltende und etwas verunsicherte Applaus ließ erahnen, dass ich nicht die einzige irritierte Theaterbesucherin war.

Herauszustreichen ist die großartige Leistung von Tobias Voigt, der mich mit seiner Darstellung des Hunds Hannibal sehr beeindruckt hat. Swintha Gersthofer wird mir als Salatmonster noch lange in Erinnerung bleiben.

Eine großartige erste Hälfte sowie eine herausstechende Leistung von Swintha Gersthofer und eine grandiose Darstellung des Hunds Hannibal von Tobias Voigt zeichneten den Abend aus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu