The Wife Between Us - Greer Hendricks & Sarah Pekkanen
3 Sterne Roman

The Wife Between Us – Greer Hendricks & Sarah Pekkanen

Die Handlung

Die unscheinbare Nellie schwebt im siebten Himmel. Ausgerechnet sie wird den attraktiven, reichen Richard heiraten. Alles wäre perfekt, würden diese seltsamen Anrufe endlich aufhören.

Vanessa kann an nichts anderes denken, als die bevorstehende Hochzeit ihres Ex-Manns Richard zu verhindern. Vor langer Zeit war ihre Leben perfekt. Seit der Scheidung ist Vanessa ein Wrack.

Emma erhält einen seltsamen Brief von Nellie. Jeder weiß, dass sie von Richard besessen ist. Doch wie viel entspricht der Wahrheit.

Meine Meinung

Drei Frauen, ein Mann – eine gefährlich explosive Mischung. Mit nicht ganz 450 Seiten auch eine recht ausgiebige Geschichte.

In „The Wife Between Us“ weiß man nie genau woran man bei den Protagonisten ist. Während ich Vanessa zu Beginn nicht mochte und in ihr eher eine jämmerliche Figur sah, die es nicht schafft sich ihren Problemen zu stellen, wechselten meine Ansichten fast schon von Kapitel zu Kapitel. Zwischendurch tendierte ich eher dazu zu glauben, dass Vanessa unter einer handfesten Depression leidet. Nur um wenige Seiten später mit offenen Mund dazusitzen und den gefinkelten Schachzug des Autorinnenduos plötzlich zu verstehen.

„The Wife Between Us“ ist ein sehr wohldurchdachter Roman, mit vielen Verstrickungen und Intrigen. Die Geschichte startet langsam und leicht, bis sich schrittweise die gesamte Tragweite des Gelesenen offenbart und ich merke wie ich gedanklich in die Falle getappt bin.

The Wife Between Us - Hendricks & Pekkanen

Doch so großartige die Geschichte und die tiefgründigen Figuren (Vanessa, Nellie, Emma) sind, ist das Tempo im Mittelteil zäh wie Kaugummi. Das Buch ist in drei Teile geteilt. Zum Ende des ersten Teil hin wartet man, dass nun endlich mal wirklich etwas passiert. So endet der erste Teil auch mit einem Plottwist und einem tollen Cliffhanger. Jedoch fühlt es sich eher an als pralle mit 100km/h volle Wucht gegen eine Wand. Denn so rasch der Puls des Lesers nach oben schnellt, ist die Aufregung auch schon wieder vorbei und nun plätschert die Geschichte träge dahin. Doch wer durchhält wird im dritten Teil für seine Mühen belohnt.

Um Distanz zwischen die einzelnen Erzählstränge zu bringen und vermutlich auch, um uns als Leser eine größere Zugehörigkeit zu Vanessa anstatt zu Nellie unterschwellige zu transportieren, wählen die Autorin die Ich-Perspektive wenn sie von Vanessa erzählen und bleiben distanziert in der dritten Person bei Geschichten von Nellie. An Emma werden wir dann gleich gar nicht mehr so nahe rangelassen und wir sehen die Geschichte nur mehr aus Nellies Perspektive.

Das blaue Cover mit den Porträt der beiden Damen und der gelben Schrift sieht sehr nach 90iger-Jahre aus. Kim Basinger, von damals, wäre die perfekte Besetzung der Vanessa. DreamWorks hat sich bereits die Rechte gesichert und „The Wife Between Us“ wird verfilmt.

Doch nicht nur das Cover auch die Geschichte wirkt irgendwie seltsam aus der Zeit gerückt. Sie erscheint vom Aufbau und von den Stilelemente wie ein Roman, der in den 90er am Zahn der Zeit mitgeschwommen wäre. Dennoch oder vielleicht auch gerade deswegen, habe ich „The Wife Between Us“ sehr gerne gelesen.

Fazit

★★★☆☆

Eine gefinkelter, gut durchdachter Roman. Mit Intrigen und Verstrickungen wird der Leser an der Nase herumgeführt. Das Tempo ist jedoch im Mittelteil wiedermal einer meiner größten Kritikpunkte.

Last but not least bleiben mir am Ende einige Fragen zu viel offen. Während man die ganze Zeit eine unglaubliche Sorgfalt der beiden Autorinnen spürt, wirken die losen Stränge am Ende wie „Schnell, schnell. Lass uns fertig werden. Der Abgabetermin ist bereits da.“

Let’s talk

Wir Buchmenschen sagen ja meist, dass das Buch besser ist als die Verfilmung. Hier könnte ich mir jedoch vorstellen, dass der Film besser wird, als das Buch. Kennst du einen Filmen, der dir besser als das Buch gefallen hat?

Der Rowohlt Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

7 Kommentare

  1. Hallo Sabrina,

    eine schöne Rezension! Das Buch hat mich auch schon interessiert, aber irgendwie kam es mir so vor, als hätte man schon so viele Thriller, die so oder so ähnlich sind gelesen…gut, wann ist das auch nicht so?! Es soll doch ein Thriller sein, oder? Davon bin ich von der Beschreibung her jetzt einfach mal ausgegangen…
    Ich werde immer etwas skeptisch, wenn ein „Thriller“, als zwischendurch sehr zäh beschrieben wird :D
    Dennoch scheint es dir ja letztendlich ganz gut gefallen zu haben.
    Mal sehen, vielleicht lese ich es ja doch noch irgendwann.

    Liebe Grüße
    Ricy

    1. Hallo Ricy!

      Angepriesen wird das Buch als Roman bzw. steht das zumindest vorne drauf. Ich persönliche würde es allerdings eher als Thriller einstufen. Und so wie der Trailer, den ich im Beitrag eingebettet habe, aufgebaut wird, wird der Film vermutlich ein Thriller. Der Trailer gefällt mir richtig gut und ich hoffe, dass da die zähen Teile einfach übersprungen werden.

      Es gibt schon viele Bücher und Geschichten, das es schwierig wird immer völlig neue Ideen, Plots zu haben. Zusätzlich gibt es diverse Schreibschulen und Best Practices, die ein gewisses Grundgerüst vorgeben. Manchmal wirkt, dass dann leider recht durchschaubar. Was bei „The Wife Between Us“ zumindest für mich jedoch nicht so war.

      Liebe Grüße
      Sabrina

  2. Hallo Sabrina,

    bei mir liegt das Buch noch auf dem SuB, ich bin aber schon sehr gespannt, wie es mir gefallen wird. Die Leseprobe fand ich nämlich sehr genial. Schade, dass der Mittelteil etwas schwächelt, aber dennoch hat mich Deine Rezension total neugierig auf das Buch gemacht. Ich werde es so schnell wie möglich vom SuB befreien.

    Lieber Gruß,
    Marion
    #litnetzwerk

    1. Hallo Marion!

      Dann hoffe ich mal, dass dir das Buch besser gefällt als mir und wünsche dir schon viel Spaß damit.

      Liebe Grüße
      Sabrina

  3. Liebe Sabrina,

    das Buch hatte ich als Rezi-EX vorgeschlagen bekommen, habe es dann aber abgelehnt. Die Beschreibung fand ich ganz gut, doch die englischsprachigen Rezis haben mich dann soweit gebracht, es nicht lesen zu wollen. Deine 3 Sterne-Bewertung ist nicht schlecht, doch mehr hatte ich auch nicht erwartet. Sehe mich bestätigt. :-) Sehr schade wenn ein Thriller nicht durchgängig mitreißen kann. Zu viele offene Fragen am Schluss mag ich nämlich überhaupt nicht.

    GlG, monerl

    1. Hallo monerl!

      Ich war so hin und weg vom Cover, dass ich es einfach haben musste. Auch der Klappentext hat mich angesprochen. Am Ende bleiben jedoch einige Kritikpunkte. Ich bin sehr auf den Filmen gespannt, da ich glaube, dass der richtige gut werden könnte (viel besser als das Buch).

      Liebe Grüße
      Sabrina

      1. Ja, kann mir auch gut vorstellen, dass der Film besser ist. Normalerweise finde ich ja die Bücher besser. Aber gerade gestern ging es mir auch so. Kazuo Ishiguros „Was vom Tage übrig blieb“ konnte mich nicht so mitreißen, aber den Film finde ich top! :-)
        In letzter Zeit ging es mir öfters so, dass ich dachte, das Buch wäre sicherlich eine super Verfilmung. Komisch – früher ging es mir nie so…
        GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu