Facebook Romance - Milla Summers
2 Sterne Chick-Lit & Liebesromane

Facebook Romance oder nach all den Jahren – Mila Summers

Die Handlung

Vater Frank ist schwer erkrankt. Leider hält er nicht allzu viel von Krankenhäusern. Er stimmt der Behandlung mit der Bedingung zu, dass seine Töchter seine Jugendliebe Dörte für ihn ausfindig machen. Im modernen Zeitalter sollte dies mit Facebook und Co. eigentlich kein Problem sein. Doch die Suche ist schwieriger als gedacht und schon bald findet sich Marianne mit Oma Käthe und der Kittelschürzengang in Paris wieder.

Meine Meinung

Die Idee eine Reihe zu schreiben in der die unterschiedlichen sozialen Netze ein Thema spielen finde ich großartig. Nach „Instafame oder Gummistiefel in Acryl“ ist „Facebook Romance oder nach all den Jahren“ bereits der zweite Teil der Reihe. Man kann problemlos beim zweiten Teil einsteigen. Schade finde ich, dass trotz der Präsenz von Facebook bereits im Buchtitel, das Netzwerk nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt und sehr selten Erwähnung findet.

“Es fühlte sich noch immer so an, als hätte das Universum sturzbesoffen irgendwo in seinen Untiefen – willentlich oder nicht, das sei jetzt mal so dahingestellt  – einen Schalter umgelegt und mir damit das Leuchten zurückgebracht, von dem ich längst geglaubt hatte, es wäre erloschen.”

Bereits bei „Instafame“ gefiel mir der unterhaltsame Schreibstil von Mila Summers. Leider hat „Facebook Romance“ sehr viele inhaltliche Schwächen, dass der schöne Schreibstil das Buch lediglich davor bewahrt mit nur einem Stern bewertet zu werden.

Marianne wird mir immer unsympathischer. Sie pocht vehement darauf, dass alle mit offenen Karten spielen müssen und ihr immer die Wahrheit sagen sollen. Marianne kann nur sehr schlecht mit Ungewissheit und Andeutungen umgehen. Trotzdem verschweigt sie selbst ständig relevante Informationen. Dabei glaubt sie den anderen damit einen Gefallen zu tun und sie nur zu schützen. Sie vergisst jedoch, dass es sich bei Oma Käthe oder auch ihrer Schwester Sue um erwachsene Personen handelt, die ein Recht auf die Wahrheit haben. Ganz abgesehen davon, dass die Ungewissheit und Gerüchte meist viel schmerzhafter und nervenraubender sind, als eine unbequeme Wahrheit.

“Im Grunde verhielt sich dieser Arzt korrekt. Es war undankbar, ihm wegen der Überbringung einer schlechten Nachricht so unfreundlich zu begegnen, und dennoch waren mein Hoffen und Bangen nun unwillkürlich mit diesem Menschen verbunden.”

Paris, die Stadt der Liebe, wird immer als traumhafte, sonnige, nach Croissants duftende Stadt dargestellt. Das Mila Summers es in ihrem Paristrip beständig regnen lässt und Marianne in ihren durchnässten Klamotten friert, war ein toller Kontrast, der mir super gut gefallen hat. Trotz des bescheidenen Wetters vergisst Mila Summers nicht die Schönheit von Paris hervorzuheben.

Facebook Romance - Milla Summers

Leider bleibt die Spannung auf der Strecke. Die Geschichte plätschert sehr träge vor sich hin. Im Schneckentempo versucht Marianne Dörte zu finden und versinkt selbst in Problemen. Probleme, die einfach mit ein bisschen mehr Wahrheit und weniger Verschwiegenheit niemals aufgetaucht wären.

Da es sich um den zweiten Teil einer Reihe handelt, hätte ich mehr etwas mehr Einblicke gewünscht, wie es mit Mariannes Business weitergeht.  Hat sich der erhoffte Erfolg eingestellt? Wieso kann sie einfach so nach Paris fahren? Muss sie nicht arbeiten? Viele Fragen, die für Kenner von „Instafame oder Gummistiefel in Acryl“ leider unbeantwortet bleiben.

Fazit

★★☆☆☆

Schöner Schreibstil in einem zur Abwechslung furchtbar verregneten Paris. Auch im zweiten Teil bleibt das soziale Netzwerk eine Randerscheinung in der Geschichte. Leider wird Marianne immer unsympathischer und die Geschichte schleicht im Schneckentempo vor sich hin.

Trotz meiner verhaltenden Begeisterung für „Facebook Romance oder nach all den Jahren“ bin ich auf den dritten und letzten Teil der Social Media Reihe von Mila Summers gespannt. Am 21. November erscheint „Twinder oder die Irrungen und Wirrungen der Liebe“. Der Beschreibung zu folge sollte da Mariannes Schwester Sue im Vordergrund stehen. Vielleicht komme ich mit ihr ja besser klar.

Meine Rezension zu „Instafame oder Gummistiefel in Acryl“

Kennst du bereits eines der Bücher aus Mila Summers Social Media Reihe? Kannst du mir weitere Bücher empfehlen in denen soziale Netzwerke im Mittelpunkt stehen?

Der Montlake Romance Verlage hat mir das Buch über NetGalley zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Rezension wurde davon nicht beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.