Trnava Stadt Blick hinter die Stadtmauer
Reisen und Ausflüge

Trnava – slowakisches Rom mit viel Entspannung

Nicht einmal eine Autostunde von Bratislava entfernt liegt Trnava. Mit gerade mal 66.000 Einwohnern ist Trnava deutlich ruhiger und kleiner als Bratislava. Dennoch ist Trnava allemal einen Besuch wert. Wir haben Trnava im Zuge unserer Rückreise von Zilina besucht.

Die Straßen von Trnava mit Bick auf den Nikolaus-Dom

Aufgrund der 11 Kirchen und 2 Synagogen, die man in Trnava entdecken kann, wird die Stadt auch als „kleines Rom“ oder „slowakisches Rom“ bezeichnet. Die bekannteste Kirche ist wohl der Nikolaus-Dom (Dóm svätého Mikuláša). Hinter der Kirche ist die Stadtmauer und man hat einen schönen Ausblick auf die Vororte von Trnava mit seinen Hochhäusern. Neben dem Nikolaus-Dom gibt es ein Museum für Buchkultur. Leider war das Museum geschlossen, was ich natürlich sehr Schade fand, mir aber auch einen Grund gibt um noch einmal hier herzukommen.

Trnava Stadt Blick hinter die Stadtmauer

Den Mittelpunkt der Fußgängerzone bildet der Dreifaltigkeitsplatz (Trojičné námestie) mit dem Stadtturm. Die Fußgängerzone ist enorm breit und wirkte leider am Samstagnachmittag ziemlich ausgestorben. Geschäfte sind hier kaum vorhanden bzw. waren keine offen. Dies geht vermutlich zu Schulden eines weiteren seelenlosen Einkauftempels der City Arena – Štadión Antona Malatinského. Neben einer Vielzahl an Geschäften inkludiert die City Arena auch das Fußball Stadion. Obwohl Spartak Trnava an diesem Wochenende ein Heimspiel haben sollte, wurde leider gerade ein neuer Rasen verlegt und wir konnten kein Spiel besuchen.

Stadturm in Trnava

Übernachtet haben wir im Hotel Premier. Dort haben wir uns eine Suite mit Wohnzimmer, Bad, Schlafzimmer und Dachterrasse für zwei Personen um insgesamt €56 gegönnt. Das Hotel Premier bietet einen kostenlosen Parkplatz und liegt mitten in der Stadt, so dass alle Sehenswürdigkeiten sehr gut zu Fuß zu erreichen sind. Die Besitzer sind sehr freundlich und sprechen beide sehr gut Deutsch. Von der Dachterrasse hat man einen direkten Blick auf die große Synagoge. Obwohl es eigentlich noch zu kalt war, haben wir uns eingepackt in warme Jacken ein paar Minuten auf der Terrasse eine Verschnaufpause gegönnt.

Synagoge in Trnava

In der gleichen Straße wie das Hotel Premier ist das Synagoge Cafe zu finden. Gemütliche Sofas und Leseecken laden zum Verweilen ein. Diese sind jedoch heißt begehrt und so nahmen wir auf einem “normalen” Tisch im Cafe platz. Die Preise sind für slowakische Verhältnisse sehr hoch und in etwa mit Cafehauspreisen in Österreich zu vergleichen. Dennoch hat das Synagoge Cafe einen einmaligen Charme und einen Besuch sollte man auf keinen Fall auslassen. Auch das Charlie Cafe Bar ist mit seiner glitzernden Einrichtung einen Besuch wert. Hier gibt es dann wieder typisch slowakische Preise und einen super leckeren Pfefferminztee mit frischen Minzblättern.

Synagoge Cafe in Trnava

Trnava verfügt über ein sehr schönes Relax Aqua & Spa. Mit ca. € 25 Eintritt nicht viel preiswerter als bei uns, aber den Preis definitiv wert. Es war für uns sehr ungewohnt, dass man die Straßenschuhe bereits vor dem Betreten der Umkleiden ausziehen musste. Eine Vielzahl an Saunen lädt zum Entspannen ein. Der Spa-Bereich wirkt sehr neu. Die Saunen sind alle sehr groß und liebvolle designt. Die Wasserrutsche macht mit den bunten Ringen und der plötzlichen Dunkelheit sehr viel Spaß. Das Relax Aqua & Spa verfügt zwar über einen großen Parkplatz ist allerdings vom Hotel Premier in unter 10 Minuten zu Fuß zu erreichen.

Lesefreude im Synagoge Cafe in Trnava

Wie ihr seht habe ich mit dem Museum für Buchkultur und einem Besuch des Štadión Antona Malatinského sowie einem Spiel von Spartak Trnava noch ein paar offene Punkte auf meiner Liste. Das Relax Aqua & Spa ist definitiv einen weiteren Besuch wert. So kann ich mir vorstellen, bald mal wird nach Trnava zu kommen. Abgesehen von Trnava bietet die Slowakei noch jede Menge weitere Städte und Sehenswürdigkeiten, die es zu entdecken gilt. Da Trnava nur gut 1 Stunde von der österreichischen Grenze entfernt ist, kann ich mir auch gut vorstellen die Stadt ein weiteres Mal als Zwischenstopp auf der Heimreise zu nutzen.

Hast du Tipps für weitere Slowakeireisen für mich? Warst du selbst schon einmal in der Slowakei? Ich freue mich auf deine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.