Ich klick dich weg - Lucy Sykes, Jo Piazza
5 Sterne Roman

Ich klick dich weg – Lucy Sykes, Jo Piazza

Nach einer längeren gesundheitlichen Pause kehrt Chefredakteurin Imogen Tate zu ihrem geliebten Magazin Glossy zurück. Doch in der Zwischenzeit hat sich viel getan. Die Printausgabe wurde völlig eingestampft und Glossy ist nun nur mehr eine App. Ihre ehemalige Assistentin Eve Morton ist mit Harvard Abschluss zurückgekehrt und leitet den großen Launch. Auf einmal lebt Imogen in einer völlig neuen Welt und muss sich mit Tweets, Traffic, Conversion Rates und dem ganzen technischen Zeug auseinander setzten.

„Wenn sie sich gegenseitig auf Twitter folgten, war das dasselbe, als wenn sie im wahren Leben befreundet wären.“

Imogen ist eine taffe rund 40zig-jährige Frau. Anfänglich verwirrt, schrägt sie nicht davor zurück den Kampf mit der Technik aufzunehmen. Eve hingehen ist eine junge Techbitch Anfang 20, die auf der Karriereleiter ganz nach oben möchte. Dazu möchte sie Imogens Kontakt und Wissen nutzen. Für ihre Karriere ist Eve bereit alles zu tun. Egal wie gemein und hinterhältig dies auch sein mag.

Besonders gut hat mir gefallen, dass hier einmal nicht die Liebe im Vordergrund steht. Klar erfährt man am Rand auch etwas über das Liebesleben der Protagonistinnen. Insofern stört es mich nicht das Imogens Ehemann Alex vielleicht eine Spur zu glatt geraten ist. Die Geschichte braucht einfach keinen Streitereien und Probleme im Liebesleben der beiden. Darum geht es in diesem Buch einfach nicht.

Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist witzig und zieht den Leser richtig in das Buch. Wenn ich nicht von Zeit zu Zeit auch mal schlafen, essen und arbeiten müsste, hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Selbst mir als technikaffiner Mensch schwirrte manchmal etwas der Kopf und ich konnte Imogens Überforderung gut nachvollziehen.

Die Nutzung von sozialen Netzwerken, Apps und Handys wird immer mehr. Skyes und Piazza wagen es kritische, teils provokative Fragen zu stellen und unseren Umgang mit diesen technischen Geräten zu hinterfragen.

„Sind wir inzwischen alle so wild drauf, alles zu teilen, dass wir aufgehört haben, unserer Leben zu genießen?“

Fazit:
Ein geniales Autorenduo, dass es perfekt schafft die Sichtweisen beider Parteien exzellent wiederzugeben. Verpackt in eine witzige Geschichte, an der ich absolut nichts auszusetzen habe, beleuchten sie unseren Umgang mit moderner Technologie auch von einem etwas kritischeren Standpunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.