Wintermorgenröte - Michaela Küpper
1 Stern Thriller & Krimi

Wintermorgenrot – Michaela Küpper
★☆☆☆☆

Die Handlung:

Karen braucht Abstand von der Großstadt und zieht in den Bauernhof einer Freundin, die sich im Urlaub befindet. Am ehemaligen Pitzer-Hof sucht sie Ruhe. Doch die Dorfbewohner begegnen ihr mit offener Ablehnung und möchten sie am liebsten schnell wieder loswerden. Karen versucht herauszufinden woher diese Ablehnung kommt und bringt schreckliche Ereignisse ans Tageslicht.

Jahre zuvor ist Maria als Magd am Pitzer-Hof tätig. Kurz nach dem zweiten Weltkrieg ist sie froh diese Anstellung gefunden zu haben. Deswegen lässt sie auch die eine oder andere Schikane vonseiten des Bauers über sich ergehen. Doch eines Tages geraten die Vorkommisse aus den Fugen.

Der Schreibstil:

Die Perspektive schwankt pro Kapitel zwischen der Geschichte von Karen und Maria. Um dies zu verdeutlichen wechselt Michaela Küpper zusätzlich die Erzählperspektive, was etwas gewöhnungsbedürftig ist. Karen berichtet aus der Ich-Erzählperspektive während die Geschichte von Maria aus einer personalen Erzählperspektive erzählt wird. Alleine schon aufgrund der gewählten Erzählperspektiven fühlt sich der Leser Karen somit etwas mehr verbunden.

Die Spannung:

Leider lässt die Geschichte gänzlich an Spannung vermissen. Die zart besaitete Karen gerät schon aufgrund von Raten, die über den Hof laufen aus dem Häuschen und hat Angst vor dem Keller. Diese Hasenfuß-Eigenschaft fördert beim nicht so ängstlichen Leser lediglich ein müdes Lächeln zu Tage.

Durch den Perspektivenwechsel ist der Leser Karen immer einen Sprung voraus. Während sie gerade etwas versucht herauszufinden, weiß der Leser durch den Blick in die Vergangenheit bereits Bescheid. So plätschert die Geschichte vor sich hin und die Spannung bleibt gänzlich auf der Strecke.

Weihnachten:

Das Buch ist Teil des Weihnachts-ebook-Pakets „Herbei, o ihr Morde“. Abgesehen davon, dass die Geschichte im Winter spielt kriegt der Leser nicht viel von der weihnachtlichen Stimmung mit. Zwar fährt Karen zu ihren Eltern, um mit ihnen Weihnachten zu feiern, dies nimmt allerdings nur einen minimalen Teil der Geschichte ein.

Fazit:

Ein spannungsloser Winterkrimi, der kaum weihnachtliche Aspekte inkludiert. Die Geschichte ist langweilig und lässt zu viele Fragen offen. Dabei war es mir schließlich egal Antworten auf die offenen Fragen zu erhalten, überwiegte doch die Freude, dass die „Wintermorgenröte“ zu Ende war.
„Wintermorgenröte“ ist Teil des „Herbei, o ihr Mord“ ebook-Weihnachtspakets.

Der Gmeiner Verlag hat mir das ebook-Weihnachtspaket freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.