Stille Nacht, grausige Nachte - Frederike Schmöe
3 Sterne Thriller & Krimi

Stille Nacht, grausige Nacht – Frederike Schmöe

Die Handlung:

Am Vorabend vor Weihnachten strandet Trisha auf dem Weg zu ihrem Vater in einem heruntergekommen Hotel mitten im Thüringer Wald. Eine Autopanne, eisige Kälte und Schneefall machen ein Weiterkommen unmöglich. Als Trisha in dem Hotel ein Manuskript aufschlägt und darin exakte ihre Geschichte liest, beginnt eine grausiger Wettlaufen durch Schnee und Eis.

Die Charaktere:

Trisha ist eine etwas ehrgeizlose Frau. Während man sie zu Beginn beinahe noch als schwach bezeichnen würde, zeigt sie dass mehr in ihr steckt und geht über ihre Grenzen. Trisha ist Journalisten und hat in einem politischen Skandal ermittelt. Der Politiker Faber wurde beschuldigt Kinderpornos heruntergeladen zu haben. Seltsame Umstände führen schließlich zu seinem Tod während einer Party. Doch was hat dieser Politikskandal mit Trisha zu tun und wer möchte sie nun töten?

Die beiden Handlungsstränge:

Immer wieder erhalten wir Einblick in Trishas Recherchetätigkeiten rund um den Fall Faber. Dazwischen befindet sich Trisha auf der Flucht und läuft um ihr Leben. Die Verfolgungsjagd und die Kälte sowie die daraus resultierenden Schmerzen sind gut beschrieben. Dennoch zieht sich die Flucht etwas in die Länge und größer Highlights bleiben aus. Teilweise ist sich der Leser und Trisha unsicher ob sie überhaupt noch verfolgt wird.

Fazit:

Verfolgungsjagd durch Eis und Schnee, die leider den einen oder anderen Höhepunkt vermissen lässt. Ein politischer Skandal, der die Skrupellosigkeit mancher Menschen nur zu deutlich aufzeigt. Frostige Unterhaltung, bei der Leser froh über eine warme Decke ist.
„Stille Nacht, grausige Nacht“ ist Teil des „Herbei, o ihr Mord“ ebook-Weihnachtspakets.

Der Gmeiner Verlag hat mir das ebook-Weihnachtspaket freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

3 Kommentare

  1. Hach schade das die Spannung eher gering war. Ich muss gestehen, laut der Handlung hätte ich auch nicht zum Buch gegriffen 😉 Aber auch mal ein eher enttäuschtes Buch gehört dazu, so sind halt unsere booknerdproblems 😉

    Liebe Grüße
    Janna

    1. Ach ja, es können ja nicht immer nur 5 Sterne sein. Richtig schlechte Bücher lese ich auch gar nicht mehr zu Ende. Da schreibe ich dann normalerweise auch keine Rezension, da ich es unfair finde zu urteilen wenn ich nicht alles kenne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.