Krimi-Dinner: Mord in der Villa Mafiosa – Teil2

Categories 4 Sterne, Thriller & KrimiPosted on
Krimi-Dinner: Mord in der Villa Mafiosa - Teil2

Gestern habe ich euch im Teil1 bereits alles zu der Geschichte, dem Spiel an sich und dem Spielablauf erzählt. Nun geht’s ans Eingemacht und wir befassen uns mit dem Essen. Unser Essen wurde stilgerecht von Musik der bekanntesten Mafiafilmen begleitet. So erklang zur Vorspeise die Titelmelodie des Paten.

Die ehrenwerte Gesellschaft
Die ehrenwerte Gesellschaft

Das Kochbuch:

Übersichtlich werden im Kochbuch die besten Rezepte der Mafiagesellschaft preisgegeben. Dabei ist vermutlich für jeden Geschmack etwas dabei. Mit den Mengenangaben war ich jedoch nicht immer ganz einverstanden. Da das Spiel für 8 Personen ausgelegt ist, wäre es sinnvoll die Rezepte auch für 8 Personen zu berechnen. Leider habe ich keine Angabe dazu gefunden. Bei den Vorspeisen und Nachspeisen kann man von 4 Personen ausgehen. Die Nachspeise habe ich jedoch exakt nach Anleitung für 9 Personen zubereitet.

Mit dem geheimen Limoncello Piccobello Rezept von Tante Helga findet sich sogar ein Likörrezept in dem Kochbuch. Einen Aperitif habe ich jedoch vergeblich gesucht. Deshalb hab ich einfach Wassermelone mit Minze püriert. Das ganze wurde wahlweise mit Mineralwasser oder Frizzante aufgegossen. Achtung: nicht zu viel von der Wassermelonen-Mischung ins Glas geben (höchstens 1-2 Teelöffel), da sich die Masse ansonsten oben absetzt.

Das Essen:

In der Anleitung wird oftmals ein Buffet vorgeschlagen, um dem Gastgeber die Möglichkeit zu bieten bei den Gästen bleiben zu können. Da ein Buffet aber auch immer mit sehr viel Vorbereitung verbunden ist und ich warme Buffets zusätzlich schwer zum Vorbereiten finde, habe ich mich dagegen entschieden. Mit meinem Menü hatte ich die Möglichkeit immer bei den Gästen zu sein. Vorspeise und Nachspeise konnten im Vorhinein fertig angerichtet werden. Lediglich die Hauptspeise musste also noch angerichtet werden. Diese konnte aber problemlos vorbereitet werden und dann über eine Stunde für den ersten Teil des Spiels alleingelassen werden.

 

Gestartet haben wir also mit dem Wassermelonen-Aperitif vor den Pforten der Villa. Nachdem die Gäste von Toni Travoni begrüßt wurden und die Regeln erklärt wurden gab es „Insalata alla Contessa“. Die allseits bekannten Tomaten mit Morzarella werden dabei mit Rucola und Avocado aufgepeppt.

Danach wurden die ersten Karten gespielt bis Toni Travoni schließlich eine erneute Essenspause vorschlug. Hier habe ich die Rezepte etwas frei interpretiert. Inspiriert von Il Commandantes italienischen Schweinemedaillons gab es einen Lungenbraten mit Rosmarin. Dieser wurde mit der Niedrigtemperatur-Methode zubereitet. Nachdem ich das Fleisch bereits am Vormittag mariniert und in Alufolie gepackt hatte, garte es 4 Stunden bei 80 Grad im Rohr. Das tolle bei dieser Methode ist, dass es egal ist, wenn das Fleisch länger im Backrohr bleibt, solange man nur die Temperatur von 80 Grad in der Mitte der Fleisches hält. Dazu wurde ein Risotto mit Zucchini gereicht, das auch gleichzeitig die vegetarische Alternative der Hauptspeise darstellte.

Nachdem der Mörder/die Mörderin gefunden war, wurde die Nachspeise serviert. Die Erdbeer-Mascarpone-Creme nach dem Rezept von Contessa Caprese bildete den krönenden Abschluss des Krimi-Dinners. Die Gäste kehrten langsam in ihr reales Leben zurück und mit viel Geplauder fand der Abend erst Stunden später sein Ende.

Unsere Tanta Helga hat ihrer Rolle entsprechend natürlich ein Körbchen mit Likören mit. Darunter befand sich sogar ein Limoncello und so konnten wir den Abend stilgerecht abschließen.

Fazit:

Ein sehr unterhaltsamer Abend, nicht zu Letzt da alle Beteiligten bereit waren in die ihnen zugeteilten Rollen zu schlüpfen. Nicht nur schauspielerisch sondern auch bei Outfit wurde hier einiges an Aufwand betrieben. Sicherlich eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen gelungen Abend.

1 comment

  1. Pingback: Krimi-Dinner: Mord in der Villa Mafiosa - Teil1 * lesefreude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu