Lesung Dietmar Gnedt
Querbeet

Lesung Dietmar Gnedt

In der Gemeinde Petzenkirchen, wo der Autor auch lebt, las Dietmar Gnedt gestern nicht nur aus seinem im Februar erschienenem Buch „Balkanfieber“ sondern auch aus „Der Nachlass Domenico Minettis“(2014). Begleitet wurde die hervorragende Lesung von exakt abgestimmter Musik.

Von Petzenkirchen bis Purgstall, eine Strecke von etwas über 10 Kilometer, gab es im ersten Weltkrieg ein riesiges Gefangenenlager. Im Landesarchiv Sankt Pölten fand Dietmar Gnedt einen Eintrag im Totenbuch zu einem gewissen Domenico Minetti. Alle seine Versuche mehr über diesen Mann herauszufinden, scheiterten. So bekommt Domenico Minetti durch Dietmar Gnedts Buch „Der Nachlass Domenico Minettis“ ein zweites Leben geschenkt.

Lesung Dietmar Gnedt

Zu dem 2014 erschienen Buch komponiert der österreichische Komponist und Musiker Gandalf (Heinz Strobl) einige Lieder. Diese passen so herrlich zu dem gelesenen Text, dass man sich ganz schnell in die Geschichte ziehen lässt und die richtige Stimmung dafür aufkommt.

Dietmar Gnedt liest fantastisch. Die Personen werden mit unterschiedlichen Tonalitäten gelesen. Ich könnte ewig zuhören und habe selten einen Hörbuchsprecher, geschweige denn einen Autor bei einer Lesung derartig grandios lesen hören.

Mit fröhlicher Balkanmusik, die zum beschwingten Mitwippen der Füße führt, werden die Zuhörer in eine ganz andere Welt befördert – nach Belgrad und somit direkt an den Schauplatz von Dietmar Gnedts neuestem Roman „Balkanfieber“. Eine Weltpremiere für das Publikum, da Dietmar Gnedt diesen Text nun zum ersten Mal liest.

"Balkanfieber" und "Der Nachlass Dominico Minettis" von Dietmar Gnedt

„Balkanfieber“ spielt zu einer Zeit in der das ehemalige Jugoslawien gerade zerfällt und die Nachfolgestaaten unter schrecklichen Geburtswehen entstehen. Vergelten – Vergeben – Vergessen: Das sind die drei großen Themen dieses Romans.

Der Autor wählt die gelesen Textstellen derart gemein, dass man unbedingt wissen muss wie es weitergeht. So habe ich mir natürlich sofort beide Bücher gekauft und signieren lassen.

Ich erhoffe mit diesen zwei spannenden Bücher wieder einmal etwas zu lernen und natürlich hervorragenden unterhalten zu werden. Obwohl ich aus der Gegend stamme, hörte ich bei der Lesung das erste Mal von einem riesigen Barackenlager in Petzenkirchen. Über den Balkan beziehungsweise das ehemalige Jugoslawien weiß ich sowieso viel zu wenig. Eine vielversprechende Mischung aus Fakten mit fiktiven Charakteren.

 

4 Kommentare

  1. Das klingt wirklich nach einer wundervollen Lesung! Und wenn der Autor noch so ein begnadeter Sprecher ist, umso schöner! Du hattest recht, dass „Balkanfieber“ ein Buch für mich sein könnte. Ich habe mich ja soeben mit der Thematik in DAS ECHO DER BÄUME beschäftigt und würde sehr gerne noch mehr Bücher über den Krieg und den Zerfall von Jugoslawien lesen. Ich habe das damals alles sehr nah über meine Familie und Verwandte erfahren. Aber das war natürlich immer durch die Brille der familiären Situation. Jetzt möchte ich sehr gerne dieses Thema umfangreicher aufarbeiten und mich darüber informieren. Danke für die Vorstellung des Autors und seiner Bücher!
    GlG, monerl

    1. Hallo monerl!

      Ich freue mich, dass ich dein Leseinteresse mittlerweile doch schon recht gut einschätzen kann. Das Echo der Bäume klingt sehr spannend. Deine Rezension dazu macht richtig Lust auf das Buch.
      Deine persönliche Verbindung zu Jugoslawien macht das ganze natürlich noch eine Spur intensiver.

      Liebe Grüße
      Sabrina

  2. Liebe Sabrina, liebe Monerl, liebe Literaturfreunde im Balkanfieber! Ich möchte euch zu meiner Lesung in der Kulisse Wien einladen. Zwei erstklassige serbisch-österreichische Musiker mit mir gemeinsam auf der Bühne. Nächsten Montag 14.5. 20:00h. Ein besonderer Literaturabend. Würde mich freuen euch dort zu sehen.
    http://www.kulisse.at
    Kartenreservierung / Kassa:
    Tel: 01 / 485 38 70
    (Spieltagen von 17:00 bis 20:30 Uhr)
    tickets@kulisse.at
    Tischreservierung im Beisl:
    Tel: 01 / 481 63 07 (13.00 bis 18.00 Uhr)
    Tel: 01 / 485 44 02 (ab 18.00 Uhr)

    Was wird erzählt?
    Wenn du davon überzeugt bist, dass eine Person, die du kennst, am Tod der von dir geliebten Frau schuld ist, was würdest du tun?
    Die Venezianerin Maddalena ist die große Lebensliebe des Serben Lazar und des Österreichers Christoph. Beide glauben zu wissen, der jeweils andere habe den Tod Maddalenas verschuldet. Es kommt zur Konfrontation, während neben ihnen Jugoslawien in Chaos und Schrecken versinkt.

    Wer sind die Geschichtenerzähler?
    Auf der Bühne werden zwei serbische Musiker – Marko Živadinović (Roland Neuwirth Extrem- schrammeln und andere Spitzengruppen), Nenad Vasilic (internationaler Jazz-Musiker mit Balkan-Flair’) – die vorwiegend in Österreich leben, und der österreichische Autor – Dietmar Gnedt –, der häufig auf dem Balkan zu finden ist, das grenzüberschreitende Gemeinsame erlebbar machen.
    Vieles verbindet uns, Wien ist –formuliert mit einem Lächeln – die zweitgrößte serbische Stadt.
    Lasst uns das Gemeinsame feiern!

    1. Hallo Dietmar!

      Herzlichen Dank für die Einladung. Leider kann ich jedoch am Montag nicht bei der Lesung dabei :( Ich hoffe jedoch, dass es bald mal wieder klappt.

      Liebe Grüße
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu