Meisterdetektiv auf leisen Pfoten. Carusos erster Fall - Christiane Martini
1 Stern Thriller & Krimi

Meisterdetektiv auf leisten Pfoten. Carusos erster Fall – Christiane Martini

Caruso und seine Katzenbande leben in den Gassen von Venedig. Die vielen Touristen haben immer wieder einen Happen für die süßen Vierbeiner und auch am Fischmarkt fällt immer etwas ab. So haben die Katzen ein schönes Leben. Nach einigen mysteriösen Mordfällen stoßen die Katzen auf eine weitere Leiche und beschließen zu handeln. Die Stadt muss sicher werden und die Touristen müssen sich in Venedig wohl fühlen.

Als absoluter Katzenliebhaber war dieses Buch natürlich ein Muss für mich. Das liebevoll gestaltet Cover mit dem Katzer in der Gondel und den Häusern Venedigs im Hintergrund sieht vielversprechend aus. Leider konnte die Geschichte dies dann nicht halten.

Die Dialoge sind platt und der Fall ist wenig spannend. Es gibt derartig viele Katzen und Personen auf gerade mal 160 Seiten, dass ich irgendwann den Überblick verlor. Ich wusste nicht mehr wer nun Katze oder Mensch ist und wer zu welcher (Katzen)-Bande gehört. Verwirrung pur.

Der übermäßige Gebrauch der italienischen Sprache machte es für mich schwer in das Buch hinzufinden. Da ich kein Wort Italienisch spreche fiel es mir schwer der Geschichte zu folgen und es nervte mich rasch. Es wird zwar angekündigt, dass die italienischen Wörter im sehr umfangreichen Glossar erklärt werden, ein hin und her blättern bei einem eBook ist jedoch nicht praktikabel. Selbst bei einem gedruckten Buch hätte mich das ständige blättern genervt.

Vielleicht hätte es mir eine Warnung sein sollen, dass mich bereits der Schafskrimi Glennkill von Leonie Swann in dem Schafe einen Mord aufklären nicht ansprechen konnte. Hier war es leider ähnlich. Ermittelnde Tiere sind anscheinend nichts für mich.

Ein Polizeigroßaufgebot nur weil der Ispettore das Gefühl hat, dass ihm seine Katze etwas zeigen möchte, fand ich sehr unrealistisch. Wenn er schon darauf vertraut, dass ihm seine Katze etwas zeigen möchte, gleich auch noch den Gerichtsmediziner zur Sicherheit mitzunehmen, ist mehr als übertrieben.

Fazit:
Platte Dialoge, flache Story – Caruso und seine Katzenbande sind bei mir leider nicht gut angekommen. Tiere die ermitteln und derartig vermenschlicht werden, sind einfach nichts für mich.

 

Danke dotbooks für das Rezensionsexemplar.

4 Kommentare

  1. Hab schon lange nicht mehr reingeschaut aber jetzt habe ich wieder mehr Zeit und schaue mal was du so ließt. Ich lese zwar selten Krimis, doch diesen muss ich lesen! Ich liebe Katzen (habe drei) und ich liebe Bücher die aus der Sicht von Tieren geschrieben sind, so wie“Glennkill“. Hört sich total lustig an und es kommt auf jeden Fall auf meine Leseliste! Vielen Dank für die tolle Rezension, mach weiter so!

    1. Hallo!
      Freu‘ mich dass du wieder vorbeischaust. Das Buch hat auch viel positive Kritik, insofern trifft es deinen Geschmack vielleicht ja. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß damit.
      Wie siehst den mit der Renovierung aus? Geht alles gut voran oder seit ihr gar schon fertig?
      Lg Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.