Die andere Seite – Bastian Kresser

Categories 5 Sterne, RomanPosted on
Die andere Seite von Bastian Kresser

Die Handlung

In sieben miteinander verbundenen Geschichten gibt Bastian Kresser unterschiedliche Blickwinkel und Sichtweisen der Gesellschaft wieder. Vom Familienvater, der Zäune verkauft um seiner Familie ein schönes Leben zu bieten, bis zum libyschen Fischer, der in das viel erträglichere Geschäfte der Schlepperei einsteigt, bis hin zum angsterfüllten Pensionist, spannt der Autor einen breiten Bogen über ganz Europa und darüber hinaus.

Meine Meinung

Die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen zunehmen. Da helfen Zäune und Mauern auch nichts. Gute Menschen tun Böses und böse Menschen tun Gutes. Die Zeiten wo eine Kategorisierung in Gut und Böse funktioniert hat, sind lange vorbei. Wenn es diese denn jemals gegeben hat.

Die andere Seite - Bastian Kresser

Selten, vermutlich noch nie, hat mich ein Buch derartig mitgenommen. Meine Weltanschauungen derartig in Frage gestellt und an meinen Grundfesten gerüttelt. Wie aus dem Nichts kommend, mussten sich mir nahestehende Personen meine Hilflosigkeit und den Schmerz anhören. Dass dies lediglich durch das Lesen eines Buches ausgelöst wurde, ließ sie erstaunt zurück.

Und auch jetzt, wenn ich über das Buch schreibe und über das Gelesene reflektiere, ist er plötzlich wieder da. Dieser dicke Kloss im Hals, der das Atmen schwer macht. Die große Last, die auf das Herz drückt und mich meine gesamte Machtlosigkeit spüren lässt. Ich fühle mich ausgeliefert. Beim Durchblättern des Buches kriecht eine eisige Gänsehaut meinen Arm empor und die Empfindungen während des Lesens werden wieder ins Hier und Jetzt gerufen.

Ich möchte das Buch von mir schleudern. Die Augen verschließen und mich in einen Watte umhüllten Kokon auf einen rosa-kuscheligen Ponyhof verziehen. Doch das Leben ist nun mal kein Ponyhof. Und mir wurde noch nie so deutlich vor Augen geführt, welche unfassbare Macht Bücher haben.

Flowers - Die andere Seite

Die sieben Schicksale in Bastian Kressers Buch sind mehr oder weniger lose miteinander verbunden. Jede Geschichte stellt zudem unabhängig für sich ein Meisterwerk dar. Der Autor schafft es, dass man als Leser für jeden der sieben zumindest Verständnis hat. Man kann nachvollziehen, wie es so kommen konnte und warum die Personen so handeln wie sie eben handeln. Dass man dabei bei weitem nicht alles gut heißt, ist ein anderes Thema.

Die andere Seite - sieben Geschichten

Beispielsweise zeigt Bastian Kresser in der Geschichte von Helmut Schneider, wie Radikalisierung funktioniert. Die Pensionierung hat Helmut in ein tiefes Loch gestürzt. Seiner alltäglichen Aufgabe beraubt, weiß er plötzlich nicht mehr was er mit all der neugewonnen Zeit anfangen soll. Den Computern noch nie sonderlich zugetan, lässt er sich widerwillig doch von seiner Tochter in die unendlichen Weiten des Internets einführen. Schon bald stößt er auf Gleichgesinnte, die seine Ängste mit ihm teilen. Getrieben von Geltungssucht und Anerkennung übertrumpfen sich seine Aussagen immer wieder und lenken seine Denkweise in eine gefährliche Richtung.

Als krassen Gegenpart begleiten wir in einem weiteren Kapitel Levin, Helmuts Schwiegersohn in spe. Er ist in Deutschland geboren. Seine Eltern sind aus Syrien. Der geschäftstüchtige junge Mann erkennt bald, dass die Flüchtlingswelle seine Chance auf Ruhm, Ehre und Reichtum ist.

Die andere Seite - Bastian Kresser - tolles Buch

Zwei konträr angesiedelte Personen, deren innersten Beweggründe letzten Endes gar nicht so verschieden sind. Denn die große Frage „Wie weit bin ich bereit für ein besseres Leben zu gehen?“ zielt ganz deutlich auf den wahren Painpoint. Warum tun wir was wir tun? Und geht es am Ende des Tages nicht immer nur um den eigenen, persönlichen Vorteil?

Fazit

★★★★★

„Die andere Seite“ ist intensiv und schmerzhaft. Sieben ganz unterschiedliche Leben aus unterschiedlichen Gesellschaften, die dennoch irgendwie miteinander verbunden sind.

Ein gesellschaftlicher Rundumschlag. Die kleinen Hoffnungsschimmer, Funken der Menschlichkeit werden umgehend zunichtegemacht. Ja, beinahe überkommt dem Leser Übelkeit sich selbst als ein Teil dieser Spezies Mensch zu verstehen. Der Egoismus so groß, das Leid der Anderen und viel zu oft die Konsequenzen der eigenen Handlung nicht durchdacht.

Doch wenn derartige kleine Handlung so viel Leid und Schmerz auslösen können, ist es dann nicht in die andere Richtung auch möglich? Oder ist der Menschen letzten Endes vielleicht gar nicht für das Gute geschaffen?

Braumüller hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank

Die andere Seite von Bastian Kresser

3 comments

  1. Hallo Sandra.
    Das Buch und ich werden vermutlich leider keine so großen Freunde, aber ich wollte dir kurz sagen, dass ich die Fotos zu diesem Beitrag wirklich mal wieder sehr gelungen finde!

    Alles liebe
    Chrissi

    1. Hallo Chrissi!

      Danke, das freut mich. Ich muss sagen, das Buch hat mich ziemlich zerstört und meine Sicht auf die Welt, die Menschheit und meine direkten Mitmenschen ziemlich erschüttert. Seitdem stelle ich ziemlich viel in Frage.

      Liebe Grüße
      Sabrina

      P.S. das mit dem Namen sei dir verziehen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu