Just like you – Nick Hornby

Die Handlung

Die linksliberale 42-jährige geschiedene Lucy lebt mit ihren beiden Kindern in London. Der 22-jährige Aushilfsmetzger und Fußballtrainer Joseph ist politisch nicht interessiert. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein. Dennoch oder gerade deswegen ziehen sie sich im vom Brexit dominierten London nahezu magisch an.

Meine Meinung

Der direkte, schnörkellose Schreibstil Nick Hornbys gefällt mir auch in „Just like you“ wieder sehr gut. Es ist nicht diese weichgespülte schöne Welt, wie man sie von Instagram beinahe schon gewohnt ist. Hornby ist jedoch auch kein Schwarzmaler. Das ganze Normale mit all seine schönen und weniger schöner Seiten wird direkt beschrieben.

Just like you - Nick Hornby

Ich hatte das Gefühl, das beide Charaktere, sowohl Lucy und Joseph, sehr authentisch beschrieben wurden. In den unterschiedlichen Lebensphasen haben sie natürlich ganze verschiedene Träume und andere Dinge beschäftigen die beiden in ihrem Alltag.

Neben dem Altersunterschied stammen Lucy und Joseph zudem aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten und unterscheiden sich auch in der Hautfarbe. Ein bisschen viel Klischees und vielleicht schon etwas zu überzeichnet.

In „Just like you“ geht es um die ganz normalen Herausforderungen des Lebens. Zudem dreht sich 2016 in London alles um den bevorstehenden Brexit – das Für und Wider, die Hoffnungen und Ängste. Ich verstehe, wie wichtig das Thema nicht nur für die Briten war/ist, da es eine derart zentrale Rolle einnimmt, hätte ich mir jedoch einen Hinweis oder zumindest eine Erwähnung dessen im Klappentext gewünscht. Grundsätzlich lese ich derart politisch fokussierte Bücher nicht so gerne.

Nick Hornby kann man vermutlich als eine meiner Jugendlieben bezeichnen. Ich habe „A long way down“ verehrt. Es war eines der Bücher, das meine Leseleidenschaft mit 18 erneut anfachte und mir einen Weg aus der Jugend- hin zur Erwachsenenliteratur gezeigt hat. Denn anschließend habe ich alle weiteren Bücher von ihm ebenfalls verschlungen. Also insofern ist es vermutlich egal wie der Verlag den Klappentext formuliert, weil ich sowieso alles lese wo Nick Hornby drauf steht. Manch anderem Leser wäre damit vermutlich dennoch geholfen.

Just like you - Nick Hornby

Fazit

★★★★☆

Nick Hornbys direkter Schreibstil trägt auch „Just like you“ und sorgt dafür, dass ich mich in die Menschen in ihren individuellen Lebenssituationen hineinversetzen kann. Die Figuren sind eine Spur zu überzeichnet, dafür jedoch sehr klar.

Für mich gab es zu viel „Brexit“ in „Just like you“. Es wird politisiert mit ähnlich tiefgründigen Argumenten wie am Stammtisch zu späterer Stunde. Dies ist auch der Grund, warum ich einen Stern abziehe.

NetGalley und KiWi haben mir ein ebook zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu