Mostviertler - Helmut Scharner
4 Sterne Thriller & Krimi

Mostviertler – Helmut Scharner
★★★★☆

Der Unternehmer Sohn Jakob Schuster möchte mit seiner Sportschuhfirma im Mostviertel ein Global Player werden. Dazu möchte er eine Fabrik in Vietnam kaufen. Fair produzierte Schuhe sollen die Absatzzahlen in die Höhe schießen lassen und die Investition rechtfertigen. Dass eine derart mutiges und riskantes Vorhaben in einem Familienbetrieb nicht bei allen Familienmitglieder Jubelruf erzeugt, ist klar.

Helmut Scharner hat mit „Mostviertler“ einen Wirtschaftskrimi direkt im Herzen des Mostviertels geschaffen. Da ich die Gegend selbst kenne, haben mir die Beschreibungen der Land- und Ortschaften besonders gut gefallen. Aber auch Franschhoek im fernen Südafrika beschreibt Scharner so eindringlich, dass ich das Gefühl hatte, dass ich schon einmal selbst durch die Straßen sparzierte. Der geradlinige, schonungslose Schreibstil gefällt mir sehr gut.

Die Charaktere werden gekonnt vermittelt. Schnell erhält man einen tieferen Einblick in die wichtigsten Personen und kennt Stärken, Schwächen und Gewohnheiten. Allerdings fragte ich mich gerade zu Beginn wieso wir diese oder jene Person so genau kennen lernen. Am Ende macht jedoch alles Sinn.

Die detaillierten, brutalen Sexszenen überraschen und die Frage nach der Notwendigkeit dieser bleibt am Ende offen. Hier hätte es etwas mehr Diskretion und gedanklicher Spielerraum auf Seiten des Lesers getan.

Für einen gelungen Krimi brauche ich nicht immer eine Leiche. Obwohl es erst auf Seite 250 eine Leiche gibt, ist das Buch sehr spannend und keine Sekunde langweilig. Ärgerlich ist jedoch der Plot am Buchrücken, der die Leiche sogar namentlich ankündigt und einen gänzlichen falschen Eindruck des Buches erzeugt. So ist man auf ermittlerische Schwerstarbeit, Befragungen und vieles mehr gefasst. Schade, ein Buch mit integriertem mit Spoiler geht ja nun mal gar nicht.

So unpassend der Buchrücken umso schöner das Cover. Das Cover zeigt eine sehr gelungen Aufnahme von Waidhofen an der Ybbs. Der violett gefärbte Himmel lässt auf einen romantischen, ruhigen Abend hoffen.

Fazit:
Intrigen, Mord und Lokalkolorit – ein gelungener Krimi im Mostviertel mit internationalen Verbindungen. Für Mostviertler ein Muss und auch für alle anderen zu empfehlen!

Termin zu den bevorstehenden Lesungen gibt’s auf der Gmeiner-Website.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.