Literarische Weltreise – Asien

Categories BlogparadePosted on
Literarische Weltreise mit Hundertmorgenwald

Die literarische Weltreise von Petrissa von Hundermorgenwald führt uns nach Europa und Afrika heute nach Asien. Ein Kontinent, den ich sehr faszinierend finde. Ich glaube, kein anderer Kontinent ist so vielfältig und bunt wie Asien. Denkt man nur an Iran, Afghanistan, Vietnam, Mongolei und Japan merkt man schnell, wie stark sich die Kultur auf einem einzigen Kontinent unterscheiden kann.

Literarische Weltreise mit Hundertmorgenwald

Ich selber war bis jetzt erst einmal in Asien. Eine Reise die ich sofort wieder machen würde. Wie der aktuelle Iran Schwerpunkt auf meinem Blog nur allzu deutlich zeigt, hat dieses Land mein Herz gestohlen.

Iran

Ach, was bin ich in dieses Land verliebt? Die Kultur, die Menschen, die Landschaft, das Essen – einfach fantastisch. Zeitgleich bin ich mir sehr wohl bewusst, dass im Iran bei weitem nicht alles gut ist. Sehr schön wird das auch in „Als die Tage nach Zimt schmeckten“ von Donia Bijan beschrieben.

Wer etwas über die Geschichte des Irans erfahren will, kann dies sehr unterhaltsam mit der Graphic Novel „Persepolis“ von Marjane Satrap tun. Autobiografisch und mit ganz großartigen Zeichnungen erzählt sie von dem Unverständnis und der Verwirrheit eines kleines Mädchen und später einer jungen Frau. Als wäre das Heranwachsen nicht schon turbulent genug, wird sie immer wieder mit politischen Entscheidungen konfrontiert, die ein kleines Mädchen und oftmals selbst Erwachsene nicht wirklich nachvollziehen können.

In „Freiheit unterm Schleier“ beleuchtet die Deutsch-Iranerin Bita Schafi-Neya die Rolle der Frau im Iran. Natürlich wird dabei auch die Schleierthematik gestreift, aber noch so vieles mehr. Auch den Reisebereicht von Nadine Pungs in „Das verlorene Kopftuch“ möchte ich dir nicht vorenthalten. Vor allem aufgrund ihrer negativen Grundeinstellung hat mir das Buch überhaupt nicht gefallen, aber vielleicht ist es ja etwas für dich.

Wer dann noch immer nicht genug vom Iran hat, dem empfehle ich ganz selbstlos mein eigenes Reisetagebuch :D Aktuell wird jede Woche ein neuer Teil gepostet und ich freu mich riesig, wenn du mal reinschaust. Los geht’s mit „Auf nach Teheran“.

Nepal

Wenn es um Asien geht darf natürlich der Mount Everest nicht fehlen. Obwohl es für Meredith Winter aus gesundheitlichen Gründen unmögliche wäre einen Berg wie den Mount Everest zu besteigen, lässt sie dieses kurzer Hand ihre Protagonisten in „Höhenrauschsaison“ tun. Dabei haben mir vor allem die Beschreibungen der Expedition an sich neben dem Thriller und der Lovestory gefallen.

Japan

Zu guter Letzt nehme ich dich mit „Heimkehr nach Fukushima“ von Adolf Muschg mit nach Japan. Ein Land, das nicht erst seit dem  Störfall im AKW in Fukushima mit verstrahlten Gebieten zu kämpfen hat. So verrückt wie Adolf Muschg Idees von der Errichtung einer Künstlerkolonie in Fukushima klingen mag, merkt man recht bald, dass dieses Buch viel näher an der Realität ist, als man im ersten Moment vermuten wurde. Dabei gibt Muschg ganz nebenbei einen tiefen Einblick in die Kultur und vor allem die Verhaltensweise und Gedankenwelt der Japaner.

Let’s talk

Welche asiatischen Länder sollte man deiner Meinung nach unbedingt einmal im Leben besucht haben oder welche Bücher, die in Asien spielen unbedingt lesen? Schreib mit gerne in den Kommentaren!

8 comments

  1. Huhu!

    Eine schöne Auswahl! Wir haben sogar eine Gemeinsamkeit mit „Höhenrauschsaison“, das ich erst letztens gelesen hab! Es war nicht so ganz meins, aber für das Genre eine schöne locker-leichte Geschichte :)

    Die anderen, muss ich gestehen, passen nicht so in mein Beuteschema, aber meine Wunschliste ist mir dankbar :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hallo Aleshanee!
      Da freu ich mich für deine Wunschliste.
      Ich liebe die vielen unterschiedlichen Genre und finde es einfach fantastisch, dass es Bücher für jeden Geschmack gibt. Denn glücklich sind diese bekanntlich verschieden.
      Da muss ich doch glatt mal schauen, was dir an „Höhenrauschsaison“ nicht gefallen hat.

      Liebe Grüße
      Sabrina

  2. Huhu
    Persepolis sieht sehr interessant aus, den Tipp merke ich mir..
    Ich selbst war leider noch nie in Asien, aber es gibt kaum ein Land auf diesem vielfältigen Kontinent, das ich nicht gerne mal besuchen würde. Asien ist einfach so facettenreich, das man kein einzelnes Land als das beste, empfehlenswerteste etc. aussuchen kann.

    LG Miss PageTurner
    Meine Asien Reise findest du übrigens hier ;)

    1. Hallo Miss PageTurner!

      Ja, da hast du recht wohl richtig. In diesem facettenreichen Kontinent ein Land als das Beste zu ernennen ist schlicht unmöglich.
      Ich hoffe, dass dir Persepolis gefallen wird.

      Liebe Grüße
      Sabrina

  3. Hallo Sabrina,

    wow, wie genau kommt man auf die Idee, den Iran zu bereisen? das klingt super spannend und auch die Bücher, die du empfiehlst, klingen toll. Besonders Persepolis. Das kommt auf jeden Fall auf meine Bald-mal-lesen-Liste.
    Schöne Grüße,
    Sarah

    1. Hallo Sarah!
      Fremde Länder und Kulturen finde ich extrem spannend. Die arabische und persische Kultur hat mich schon lange fasziniert. Der Iran ist irgendwie doch ein widersprüchliches Land. Wenn man von Persien spricht, haben viele Menschen eine große Kultur und den Traum von Tausend und einer Nacht im Kopf. Spricht man jedoch vom Iran ist das Land, dank der Medien und dem Wahnsinn der USA, schon sehr viel negativer besetzt. Ich traue mich zu wetten, dass vielen Menschen nicht mal bewusst ist, dass der Iran früher (bis 1935) auf internationaler Ebene Persien hieß.
      Auch hier will ich der Vollständigkeit anmerken, dass mir bewusst ist, dass im Iran nicht alles in Ordnung ist. Zwangsheiraten kommen noch immer viel zu oft vor und auch diverse Einschränkungen von Seiten des Staates heiße ich nicht gut.
      Liebe Grüße
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu