Die Hochzeit von Auschwitz - Erich Hackl
3 Sterne Roman

Die Hochzeit von Auschwitz – Erich Hackl

Die Handlung

Rudi Friemel und Maria Ferrer lieben sich zu einer denkbar ungünstigen Zeit. Ein Österreicher und eine Spanierin. Und dazu noch ein Österreicher der recht offen gegen das NS-Regim auftritt. Schließlich landet Rudi in Auschwitz. Den Glauben an eine Hochzeit mit Maria möchte er dennoch nicht aufgeben. Hat „Die Hochzeit von Auschwitz“ wirklich stattgefunden oder ist es nur eine schöne Legende?

Meine Meinung

Erich Hackl ermittelt auf seine gewohnt gründliche Art. In diesem Buch wählt er jedoch einen mir neuen Stil. Getrennt durch Absätze gibt er Erzählung verschiedener Zeugen wieder. Dabei war es für mich oft schwer nachzuvollziehen wer den nun erzählt.

Oftmals triften die Erzählenden auch ab. Im Grunde möchten sie nur ihre eigenen Geschichten los werden. Die Gerüchte, die sie über Rudi Friemel gehört haben, nehmen sie dabei als Vorwand um ihre eigene Geschichte zu erzählen.

Die Hochzeit von Auschwitz - Erich Hackl

Irgendwann habe ich verstanden, dass es gar nicht so wichtig wer den nun hier erzählt. Vielmehr geht es dem Chronisten Erich Hackl vermutlich darum das Leben zur damaligen Zeit mit allen seinen Schrecken und Leiden greifbar zu machen.

Immer wieder erzählt Maria selbst oder ihre Schwester Margarita und so nimmt die Geschichte ihren Verlauf. Aufmerksames Lesen ist gefragt, um hier in den vielen Sichtweisen zumindest diese beiden herauszukennen.

In „Die Hochzeit von Auschwitz“ besticht Erich Hackl mit seinem gewohnt sachlichen Schreibstil den ich so liebe und der das Lesen so angenehm macht. Selbst bei einer so schwierigen Thematik.

Fazit
★★★☆☆

Auch wenn „Die Hochzeit von Auschwitz“ das bisher schwächste Buch ist, das ich von Erich Hackl gelesen habe, gibt es gute Einblick in das Leben zur Zeit des Zweiten Weltkriegs und vor allem in das Leben im Konzentrationslager Auschwitz. Die vielen unterschiedlichen Erzähler und Sichtweisen machen es schwer der Geschichte zu folgen und nicht den Überblick zu verlieren.

Mehr von Erich Hackl auf Lesefreude

Zur #WiderDasVergessen Challenge

4 Kommentare

  1. Hey!
    Hört sich nach einem interessanten Buch und einem interessanten Schreibstil an. Ich werde es mir mal merken.
    Kennst du „Nichts als das nackte Leben“ von Gerda W. Klein? Falls nicht, dann kann ich dir das Buch auch sehr ans Herz legen.
    LG
    Yvonne

    1. Hallo Yvonne!

      Vielen Dank für den Buchtipp. Für meine #WiderDasVergessen Challenge möchte ich dieses Jahr noch mehr Bücher rund um den Zweiten Weltkrieg lesen. Das Buch schau ich mir genauer an.

      Liebe Grüße
      Sabrina

  2. Hallo :)
    Der Titel klingt auf jeden Fall total interessant, aber, wie du, bin ich kein Fan solcher Erzählsituationen. Ich habe gerne einen Erzähler, da kann die Story gerne auch komplexer sein. Das ist ein Buch, in das ich zweifelsohne reinlesen müsste, bevor ich es kaufen würde.

    Liebe Grüße,
    Smarty

    1. Hallo Smarty!

      Ja, mit dieser Erzählweise habe ich mir anfänglich wirklich schwer getan. Nachdem ich das einfach akzeptiert habe, wurde es besser. Gefallen hat mir diese Art dennoch nicht.

      Liebe Grüße
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu

About me
Sabrina

Sabrina

Ich bin Sabrina und berichte hier über meine Leseleidenschaft (Thriller, Krimi, Chick-Lit,…) abgerundet wird dies durch meine Reisen und Ausflugstipps.

#WiderDasVergessen

Wider das Vergessen - Challenge

Ich bin im

Amazon Partnerprogramm

Alles Amazon Links sind Affiliate Links. Das heißt ich erhalte eine kleine Provision von Amazon, wenn du darüber kaufst. Der Preis bleibt für dich unverändert. Das hilft mir den Betrieb des Blogs zu finanzieren.

Kategorie
Blogger Relations


Rezensionen gemäß Rezi-Kodex
 Professioneller Leser Rezensionen veröffentlicht Blogheim.at Logo

DSGVO Leitfaden

DGSVO Leitfaden für Blogger