Das gute Glück – Michaela Brohm-Badry

Categories 2 Sterne, RatgeberPosted on
Das gute Glück - Michaela Brohm-Badry

Der Inhalt:

Ein geplatztes Aneurysma überlebt die Neuropsychologin Michaela Brohm-Badry nur knapp. Dieses einschneidende Erlebnis ist ausschlaggebend für ihre Suche nach dem guten Glück und der Grund für dieses Buch..

Meine Meinung:

Hinterlegt mit ihrer eigenen, persönlichen Geschichte geht Michaela Brohm-Badry dem wahren Glück im Leben nach. Als Neuropsychologin und Professorin für Lernforschung verfügt sie über umfangreiche Fachexpertise. Die theoretischen Grundlagen des Konzepts vom Glück erklärt sie anhand ihres Lebenswegs und ihren individuellen Learnings.

Das gute Glück - Michaela Brohm-Badry

Michaela Brohm-Badry gibt uns sehr intime Einblicke in ihr Leben, ihre Gedanken und Gefühlswelt. Ein mutiger Schritt. Doch leider geht das Konzept, dieser Mischung aus privaten und intimen Einblicken gemischt mit wissenschaftlichen Theorien, für mich nicht auf. Denn trotz all der Tragik wollen die Emotionen nicht so richtig überspringen. Entweder wird man mit trockenen, wissenschaftlichen Thematiken aus der Lebensgeschichte gerissen oder umgekehrt.

„Glücksgefühle sind letztendlich nur biochemische oder elektrische Impulse. Wird eines unsere Motive aktiviert, empfinden wir Glück. Die Intensität der Glücksgefühle hängt dabei stark von der Sensibilität gegenüber Neurotransmittern und Hormonen ab.“
Seite 83

Immer wieder frönt die Autorin ihrer Liebe zur Literatur und klassischer Musik. Dies artet in langen Textpassagen voller Zitaten aus, die vermutlich inspirieren sollen. Mich nervt das. Und so überspringe ich die kursiv gekennzeichneten Passagen.

Der Schreibstil ist sehr gewählt und wissenschaftlich. Man merkt Michaela Brohm-Badry das universitäre Umfeld, in dem sie zuhause ist deutlich an. Das Sie den Leser mit „Du“ anspricht, wirkt dabei aufgesetzt. Dennoch bin ich grundsätzlich ein Verfechter des Du-Wortes.

Das gute Glück - Michaela Brohm-Badry

Ein großer Pluspunkt sind die schnellen, unkomplizierten Quicktests, um sich selbst einzuschätzen. Klar können diese nur einen ersten Impuls geben. Das ist für einen derartigen Ratgeber jedoch völlig ausreichend.

„Mag sein, dass es introvertierte Menschen gibt, nur leider hilft Schweigen selten weiter, wenn man eine Stelle, mehr Naturschutz, mehr Lohn, Sozialleistungen, medizinische Betreuung oder Gerechtigkeit will.“
Seite 66

Die Ansichten der Autorin zur Introvertiertheit lassen mich kopfschüttelnd zurück. Selbst ein introvertierter Mensch, kann ich dem nur entschieden Widersprechen. Denn introvertiert zu sein hat nichts damit zu tun, sich ständig in Schweigen zu hüllen. Denn schließlich gibt es bessere, wirksamere Wege als mit Megaphon und Vorschlaghammer los zu laufen.

Fazit

★★☆☆☆

Ich bewundere Michaela Brohm-Badrys Mut „Das gute Glück“ auf diesem sehr privaten, intimen Weg zu erzählen. Man merkt deutlich die fachliche Kompetenz der Autorin. Dennoch konnte mich das Konzept letzten Endes nicht überzeugen, da sich die persönliche Geschichte und die wissenschaftlichen Theorien zu sehr konkurriert haben, anstatt sich gegenseitig zu unterstützen.

ecowin hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Das gute Glück - Michaela Brohm-Badry

Let’s talk

Wie findet man das gute Glück? Deine Tipps und Methoden zu mehr Zufriedenheit?

3 comments

  1. Hallo Sabrina,
    herzlichen Dank für die Rezension, die mich defiitiv davor bewahrt, mir das Buch zu kaufen. Ich muss ehrlich zugeben, dass mich schon das von dir gewählte Zitat von S. 66 wütend macht. Zum einen gebe ich dir recht, dass man sich als eher introvertierte Person nicht ständig in Schwigen hüllt. Zum anderen empfinde ich den Satz als anmaßend. Es hört sich an, als würde die Autorin meinen, man würde sich das aussuchen und könnte das einfach mit einem Fingerschnips abstellen.
    Ich finde, dass du deine Meinung gut begründet und belegt hast.
    Hab eine schöne Woche
    LG
    Yvonne

    1. Hallo Yvonne!

      Herzlichen Dank für das Kompliment. Das freut mich sehr. Bei dem Zitat war ich kurz davor das Buch abzubrechen.
      Ganz aktuell mache ich mir in meinem Umfeld die Stärken von Introvertierten Menschen wieder zu nutzen. Aufgrund einer völlig neuen Aufgabe, arbeite ich in einem neuen Team mit. Ich kannte davor niemand. Die anderen Teammitglieder kennen sich gefühlt ewig. Innerhalb weniger Tage ist es mir gelungen, die Teammitglieder in Staunen zu versetzen, da ich bereits über sensitive Informationen verfüge, die ich eigentlich gar nicht haben dürfen. Etwas, dass für mich jedoch mit gezielten Einsatz der Eigenschaft oder Stärken von introvertierten Menschen ein Kinderspiel ist.
      Liebe Grüße
      Sabrina

  2. Hallo,
    danke für die inspirierende Buchempfehlung. Ich finde es immer spannend, wenn Bücher auf wahren Erlebnissen basieren. Da merkt man, wie interessant das wahre Leben sein kann.
    Liebe Grüße, Felix von der AdPoint GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu